Monitore mit G-Sync Ultimate
Hardware

Monitore mit G-Sync Ultimate von Nvidia

Bild: Depositphotos / © iwatchwater

Um das G-Sync Ultimate-Programm ist es zuletzt ruhig geworden.

Die Nvidia-Webseite listet zwar derzeit 23 Monitore, die über G-Sync Ultimate-Siegel verfügen. Dazu gehören jedoch abgekündigte oder nicht mehr lieferbare Monitore bzw. solche, die hierzulande nicht erschienen sind.

Die Liste der G-Sync Ultimate-Monitore, die ich hier zusammengestellt habe, ist deshalb kürzer.

Nachdem es länger ruhig um das Siegel war, sind zuletzt zumindest wieder einige neue Gaming-Monitore erschienen, was ich zum Anlass nehme, diese kleine Übersicht vorzubereiten.

Liste – G-Sync Ultimate-Monitore

BildMonitor-ModellEckdatengelistet bei
Produktbild zu MSI Optix MEG381CQRDE Plus

IPS-Panel

UWQHD+37.5 Zoll24:10111 PPI

HDR10 BitAdobeRGB

175 Hz1 msAdaptive-Sync

1.599,00 € » Amazon
Letzte Aktualisierung: 28.11.2022 23:29 Uhr, Preis kann jetzt höher sein - Änderungen / Irrtümer möglich, zzgl. Versand ab 0,00 €.
Produktbild zu Dell Alienware AW2721D

IPS-Panel

WQHD27 Zoll16:9109 PPI

HDR10 BitDCI-P3

240 Hz1 msAdaptive-Sync

748,98 € » Amazon
Letzte Aktualisierung: 29.11.2022 09:43 Uhr, Preis kann jetzt höher sein - Änderungen / Irrtümer möglich, zzgl. Versand ab 0,00 €.
Produktbild zu ASUS ROG Swift PG32UQX

IPS-PanelQuantum Dot

4K32 Zoll16:9138 PPI

HDR10 BitDCI-P3

144 Hz4 msAdaptive-Sync

3.999,00 € » Amazon
Letzte Aktualisierung: 29.11.2022 04:11 Uhr, Preis kann jetzt höher sein - Änderungen / Irrtümer möglich, zzgl. Versand ab 0,00 €.
Produktbild zu LG UltraGear 34GP950G-B

IPS-Panel

UWQHD34 Zoll21:9110 PPI

HDR10 BitDCI-P3

144 Hz1 msAdaptive-Sync

846,90 € » Amazon
Letzte Aktualisierung: 29.11.2022 04:25 Uhr, Preis kann jetzt höher sein - Änderungen / Irrtümer möglich, zzgl. Versand ab 0,00 €.
Produktbild zu Dell Alienware AW3821DW

IPS-Panel

UWQHD+37.5 Zoll24:10111 PPI

HDR10 Bit

144 Hz1 msAdaptive-Sync

1.339,00 € » Amazon
Letzte Aktualisierung: 28.11.2022 23:52 Uhr, Preis kann jetzt höher sein - Änderungen / Irrtümer möglich, zzgl. Versand ab 0,00 €.
Produktbild zu Acer Predator X35

VA-PanelQuantum Dot

UWQHD35 Zoll21:9107 PPI

HDR10 Bit

180 Hz4 msAdaptive-Sync

877,00 € » Amazon
Letzte Aktualisierung: 29.11.2022 04:22 Uhr, Preis kann jetzt höher sein - Änderungen / Irrtümer möglich, zzgl. Versand ab 0,00 €.
Produktbild zu Acer Predator X38S

IPS-Panel

UWQHD+37.5 Zoll24:10111 PPI

HDR10 BitDCI-P3

144 Hz1 msAdaptive-Sync

1.789,00 € » Amazon
Letzte Aktualisierung: 29.11.2022 02:42 Uhr, Preis kann jetzt höher sein - Änderungen / Irrtümer möglich, zzgl. Versand ab 0,00 €.
Produktbild zu ViewSonic Elite XG321UG

IPS-PanelQuantum Dot

4K32 Zoll16:9138 PPI

HDR10 BitAdobeRGBDCI-P3

144 Hz3 msAdaptive-Sync

3.011,99 € » Amazon
Letzte Aktualisierung: 29.11.2022 05:05 Uhr, Preis kann jetzt höher sein - Änderungen / Irrtümer möglich, zzgl. Versand ab 0,00 €.
Produktbild zu AOC Agon AG274QG

IPS-Panel

WQHD27 Zoll16:9109 PPI

HDR10 BitAdobeRGBDCI-P3

240 Hz1 msAdaptive-Sync

1.054,58 € » Amazon
Letzte Aktualisierung: 29.11.2022 04:23 Uhr, Preis kann jetzt höher sein - Änderungen / Irrtümer möglich, zzgl. Versand ab 19,12 €.
Bezeichnung, Bilder und Preis der Produkte via Shop-Datenfeed, Affiliate-Links (Provisions-Links).

G-Sync Ultimate vs. G-Sync vs. G-Sync Compatible – wo liegen die Unterschiede?

G-Sync, FreeSync, VESA Adaptive Sync, HDMI-VRR usw.

Früher war es noch relativ einfach – ein Monitor hatte entweder G-Sync oder nicht.

Im AMD-Universum gab es das Gegenmodell FreeSync. Unterschied war: Bei G-Sync musste ein spezieller Nvidia-Chip (auch G-Sync-Modul genannt) im Monitor verbaut werden, bei FreeSync nicht.

Modul bedeutet hier: Es steckte immer zusätzliche Hardware von Nvidia in einem G-Sync-Monitor.

FreeSync-Monitore waren deshalb stets günstiger als solche mit G-Sync.

Irgendwann hat es der FreeSync-Ansatz dann in die DisplayPort-Spezifikation der VESA geschafft – so ist nun auch VESA Adaptive Sync verfügbar.

Das setzte Nvidia wohl letztlich unter Zugzwang. Hat man in Santa Clara immer verlauten lassen, am proprietären G-Sync-Chip festhalten zu wollen, so hat Nvidia dann doch irgendwann umgesteuert.

Geboren wurde G-Sync Compatible als „Entry-Level-Siegel“, was im Prinzip FreeSync oder VESA Adaptive Sync in anderem Gewand ist.

Weiterhin existiert G-Sync und zusätzlich eben auch G-Sync Ultimate.

Mittlerweile gibt es noch eine weitere, relevante VRR-Technologie: HDMI-VRR. Diese ist im optionalen Teil der HDMI 2.1-Spezifikation verankert und z.B. für HDMI 2.1-Monitore relevant.

G-Sync Ultimate vs. G-Sync vs. G-Sync Compatible

Somit gibt es derzeit drei Varianten von G-Sync.

Die Unterschiede stellt Nvidia wie folgt auf der eigenen Webseite dar:

Unterschiede G-Sync Ultimate / G-Sync / G-Sync Compatible

Bild: Screenshot der Nvidia-Webseite

Da sieht man (vereinfacht dargestellt) die wesentlichen Unterschiede.

Ein G-Sync Compatible-Monitor hat keinen proprietären Nvidia-Chip verbaut. Der Grafikkarten-Hersteller will den Monitor jedoch überprüft haben und bescheinigt grundlegende Variable Refresh Rate (VRR)-Funktionalität in Zusammenspiel mit Nvidia-Grafikkarten.

Genau das besagt das G-Sync Compatible-Siegel.

Hingegen verfügt ein Monitor mit G-Sync-Siegel über den proprietären Nvidia-Chip (jedoch die einfachere Variante im Vergleich zur Ultimate-Variante). Weiterhin gibt es eine umfangreiche Checkliste für die Zertifizierung – Nvidia wirbt mit über 300 Tests, die zu bestehen sind.

Kommen wir zu hochwertigsten Variante, einem G-Sync Ultimate-Monitor.

Auch hier ist ein proprietärer G-Sync-Chip im Monitor verbaut, der in der Ultimate-Variante jedoch aufgebohrt ist.

Weiterhin wird mit „Lifelike HDR“ geworben. Hört sich wässrig an, oder?

Früher war hier ganz konkret HDR mit einer Peak-Helligkeit von 1.000 cd/​m² (also im Wesentlichen VESA DisplayHDR 1000) gefordert. Nvidia hat diese starre Vorgabe jedoch seit 2021 entfernt.

Zur Peak-Helligkeit bzw. Spitzenhelligkeit, die im HDR-Modus erreicht werden muss, gibt es als keine konkrete Vorgabe mehr.

Seitdem gibt es auch einige Monitore, die mit VESA DisplayHDR 600-Rating ein G-Sync Ultimate-Siegel erhalten. Auch für OLED-Monitore (bei denen VESA das VESA DisplayHDR True Black-Rating vorsieht) wollte man sich wohl öffnen.

Denkbar auch, dass der Einstieg in G-Sync Ultimate günstiger werden soll. Bevor die Anforderung an die max. Helligkeit für HDR gelockert wurde, war man mit ca. 2.000,- € mit dabei.

Mittlerweile gibt es auch einige Bildschirme in der Preisklasse von ca. 1.000,- €. Da liegt die HDR-Helligkeit dann bei typischen 600 cd/​m².

Immerhin ist es seitdem nicht zu einer „G-Sync Ultimate-Inflation“ gekommen. Weiterhin gibt es nur eine kleine Auswahl an Monitoren, die dieses Siegel tragen.

Welchen Wert hat ein G-Sync-Siegel heute noch?

Ich lehne mich (gar nicht mal so weit) aus dem Fenster und behaupte: Nur wegen dem G-Sync Ultimate-Siegel kauft niemand einen Monitor in der 1.000 € ++-Preisklasse.

Interessanter ist dann schon das Gesamtpaket.

Auch nach der Lockerung bekommt man hohes HDR-Niveau mit zumindest Local Dimming (teils auch Full Array Local Dimming oder gleich eine Hintergrundbeleuchtung mit Mini-LEDs).

Oder aber statt einem LED-Panel ist direkt ein OLED-Panel verbaut.

Weiterhin gibt Nvidia wohl mindestens 144 Hz Bildwiederholfrequenz vor. Geringe Reaktionszeiten bieten die Panels der G-Sync Ultimate-Monitore ebenfalls.

Die Zeiten, in denen man für Adaptive Sync / VRR mit einer Nvidia-Grafikkarte zwangsweise einen G-Sync-Monitor braucht, sind jedenfalls vorbei.

Nichtmal G-Sync-Compatible ist im Zweifelsfall erforderlich. Auch bei „normalen“ Adaptive Sync-Monitoren erlauben Nvidia-Grafikkarte-Treiber mittlerweile VRR zu aktivieren.

Somit verbleibt die Bedeutung von G-Sync Ultimate als eine Art „Gütesiegel“ für High-End-Gaming-Monitore.

Patrick Woessner

Ich bin Patrick und hier blogge ich zu verschiedenen Themen rund um Technik, Gadgets und mehr. Früher hatte ich gleich mehrere Blogs zu diesem Thema. Mittlerweile steht Tech Junkies im Mittelpunkt.

Diskussion - 2 Kommentare
  • Roman sagt:

    Blöde Frage würde einen MSI Optix MEG381CQRDE Plus recht günstig bekommen, habe aber eine AMD 6900 xt, wie weit sind diese dann zueinander kompatibel?

    • Hallo Roman,

      natürlich lässt sich der MSI Optix MEG381CQRDE Plus auch mit einer AMD-Grafikkarte betreiben.

      Ich vermute einmal, Du fragst gezielt auch nach VRR: Die Zeiten, in denen zwischen G-Sync und FreeSync ein tiefer Graben verlief, sind vorbei. Nvidia hat sich dahingehend ja ein wenig geöffnet (und G-Sync Compatible ist letztlich nicht viel anderes als FreeSync). Aktuelle G-Sync Ultimate-Module kommen deshalb mit einer Firmware, die VESA Adaptive Sync unterstützt (was im Endeffekt wieder auf FreeSync zurückgeht). Ich würde also erwarten, dass Du in dieser Konstellation auch VRR aktivieren kannst.

      Viele Grüße,
      Patrick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert