iPhone Support-Ende - wie lange gibt es iOS-Updates?
Digital Life

Support-Ende für ältere iPhone-Modelle – wie lange gibt es noch iOS-Updates?

Bild: Tech Junkies / Patrick Woessner

Im Vergleich zu diversen Android-Smartphones gilt die Update-Politik von Apple als vorbildlich.

So erhalten auch ältere iPhone-Modelle noch gelegentlich Sicherheitsupdates.

Beispiel gefällig: Für das 9 Jahre alte iPhone 5s und das 8 Jahre alte iPhone 6 (unterstützen jeweils max. iOS 12) kam Mitte 2022 noch ein Sicherheitsupdate in Form von iOS 12.5.6.

Apple stopft in älteren iOS-Versionen jedoch nicht mehr alle Sicherheitslücken – da muss schon eine aktuelle Version her. Neue Features gibt es grundsätzlich nicht mehr.

Wie lange gibt es von Apple iOS-Updates?

Mit der jeweils aktuellen iOS-Version (derzeit ist das iOS 17) unterstützt Apple grundsätzlich mindestens 5 Jahre alte iPhone-Modelle.

Das ist nirgends so festgeschrieben. Jedoch sind es die Erfahrungswerte aus den bisherigen iOS-Releases mit mittlerweile über zehn Jahren Smartphone-Geschichte.

So war auch beim Release von iOS 17 folgendes Muster für das Support-Ende zu sehen:

  • iPhone X
    (Release September 2017, > 5 Jahre)
  • iPhone 8
    (Release September 2017, > 5 Jahre)
  • iPhone 8 Plus
    (Release September 2017, > 5 Jahre)

Das ist besser als bei vielen Android-Geräten.

Was es bei Apple jedoch nicht gibt, ist ein konkretes Support-Versprechen. Das machen mittlerweile diverse Android-Hersteller (z.B. zwei Jahre Major-Versions, vier Jahre Sicherheitsupdates).

Naja, berechtigte Frage ist, ob das viel wert ist. Denn selbst wenn die Update-Politik bei Android-Smartphones festgeschrieben ist, sieht die Realität teils auch anders aus…

Aktuelle iOS-Versionen mit Sicherheitsupdates

iOS 17 als aktuelle iOS-Version

Wer iOS 16 auf dem iPhone installiert hat, darf sich zurücklehnen.

Die aktuelle iOS-Version erhält sowohl aktiven Support wie auch Sicherheitsupdates.

Jedoch ist ein halbwegs aktuelles iPhone für ein iOS 17-Upgrade erforderlich. Dazu gehören:

iPhone-Modelle mit Face ID:
iPhone XR, iPhone XS, iPhone XS Max, iPhone 11, iPhone 11 Pro, iPhone 11 Pro Max, iPhone 12 mini, iPhone 12, iPhone 12 Pro, iPhone 12 Pro Max, iPhone 13 mini, iPhone 13, iPhone 13 Pro, iPhone 13 Pro Max, iPhone 14, iPhone 14 Plus, iPhone 14 Pro, iPhone 14 Pro Max, iPhone 15, iPhone 15 Plus, iPhone 15 Pro, iPhone 15 Pro Max

iPhone-Modelle mit Home-Taste:
iPhone SE (2. Generation), iPhone SE (3. Generation)

Quelle: Apple-Webseite / Mit iOS 17 kompatible iPhone-Modelle

Auf iOS 17-kompatiblen iPhone-Modellen kann das jeweils aktuelle Update unter Einstellungen → Softwareupdate → Laden und Installieren eingespielt werden.

iOS 17 Softwareupdate steht bereits - per manuellem Update geht es meist schneller

Mit einem manuell angestoßenen iOS-Softwareupdate landet die aktuelle Version grundsätzlich schneller auf dem iPhone. Die automatischen Updates hinken oft einige Tage hinterher.

iOS 16 mit Sicherheitsupdates

Nach dem Erscheinen einer neuen Major-Version von iOS (i.e. iOS 17 als aktuelle Version, erschienen im September 2023), erreicht die Vorgänger-Version zwar das Support-Ende (EoL – „end of life“).

Jedoch versorgt Apple die Vorgänger-Version meist noch für einige Monate mit Sicherheitsupdates.

Das ist kurz nach dem Erscheinen von iOS 17 natürlich noch der Fall für iOS 16. So erschien erst am 07.09.2023 noch iOS 16.6.1. Mit dem Update wurden einige Schwachstellen beseitigt.

Ein baldiges Ende mit regelmäßigen Updates für iOS 16 ist jedoch absehbar.

Problematisch ist das vor allem für Besitzer der folgenden iPhone-Modelle:

  • iPhone X
  • iPhone 8
  • iPhone 8 Plus

Denn für diese bleibt ein Upgrade auf iOS 17 verwehrt. Damit gibt es bald keine regelmäßigen Sicherheitsupdate mehr für diese iPhones.

iOS 15 (bald) ohne regelmäßige Updates

iOS 15 ist im Prinzip bereits seit September 2022 ein „altes Eisen“, wird jedoch von Apple derzeit noch auf einem aktuellen Patchlevel gehalten.

So erschien am 11.09.2023 noch iOS 15.7.9. Das dürfte vor allem Besitzer der folgenden iPhone-Modelle erfreuen – denn diese erhielten kein iOS 16 mehr:

  • iPhone 6s
  • iPhone 6s Plus
  • iPhone 7
  • iPhone 7 Plus
  • iPhone SE (1. Generation)

Jedoch ist nun iOS 17 erschienen. Und das bedeutet: Regelmäßige Updates sind ab sofort nicht mehr zu erwarten.

Gelegentlich liefert Apple jedoch auch für ältere iOS-Version noch Updates aus – insbesondere dann, wenn eine Sicherheitslücke mit hohem Risiko bekannt wird.

Wann kommt iOS 18?

Es dauert noch eine ganze Weile, doch im Prinzip ist schon klar, wann iOS 18 erscheinen dürfte:

Release-Datum für iOS 18:
10.09.2024 bis 20.09.2024

Quelle: eigene Recherche (Erfahrungswert aus Release der letzten zehn iOS-Versionen)

Das ist zwar Spekulation, jedoch eine ziemlich wahrscheinliche.

Denn seit über zehn Jahren gibt es von Apple genau eine iOS-Major-Version pro Jahr, die immer Mitte September erscheint.

Nicht alle iPhone-Modelle unterstützen das Update.

In der Vergangenheit waren 5 Jahre die magische Grenze für den Zugang zu einer neuen iOS-Version. Beim sechsten Geburtstag ist oft Schluss mit iOS-Upgrades.

Auch mit iOS 18 dürften wieder einige iPhone-Modelle das Support-Ende erreichen.

Kritisch dürfte es in jedem Fall werden für:

  • iPhone XS
  • iPhone XS Max
  • iPhone XR

Genaueres muss sich aber erst noch Zeigen – iOS 18 lässt ja auch noch auf sich warten.

Support-Ende bei Apple – wie lange wird mein iPhone noch unterstützt?

Letzte iOS-Version und (voraussichtliches) Support-Ende für das iPhone

ModellLaunchletzte VersionSupport-Ende
(Prognose)
iPhone 15 / 15 Plus / 15 Pro / 15 Pro Max09/2023iOS 172029 – 2031
iPhone 14 Plus10/2022iOS 172028 – 2030
iPhone 14 / 14 Pro / 14 Pro Max09/2022iOS 172028 – 2030
iPhone SE (3. Generation, 2022)03/2022iOS 172028 – 2030
iPhone 13 / 13 Mini / 13 Pro / 13 Pro Max09/2021iOS 172027 – 2029
iPhone 12 Mini / iPhone 12 Pro Max11/2020iOS 172026 – 2028
iPhone 12 / iPhone 12 Pro10/2020iOS 172026 – 2028
iPhone SE (2. Generation, 2020)04/2020iOS 172026 – 2028
iPhone 11 / 11 Pro / 11 Pro Max09/2019iOS 172025 – 2027
iPhone XR10/2018iOS 172024 – 2026
iPhone XS / XS Max09/2018iOS 172024 – 2026
iPhone 8 / 8 Plus09/2017iOS 1609/2023
(nach 6 Jahren)
iPhone X09/2017iOS 1609/2023
(nach 6 Jahren)
iPhone 7 / 7 Plus09/2016iOS 1509/2022
(nach 6 Jahren)
iPhone SE (1. Generation, 2018)03/2016iOS 1509/2022
(nach 6,5 Jahren)
iPhone 6S / 6S Plus09/2015iOS1509/2022
(nach 7 Jahren)
iPhone 6 / 6 Plus09/2014iOS1209/2019
(nach 5 Jahren)
iPhone 5C / 5S09/2013iOS1209/2019
(nach 6 Jahren)
Quelle: eigene Recherche

Baldiges Support-Ende für iPhone XS / XS Max / XR sowie iPhone 8 / 8 Plus?

Wie lange bekommt das iPhone 11 noch Updates?

Das iPhone 11 ist ein derzeit noch weit verbreitetes Modell. Das Launch-Datum war der September 2019 – Sorgen um ein baldiges Update-Ende müssen sich iPhone 11-Nutzer also nicht machen. Erst 2025 (iOS 19, ggf. das letzte Major-Release mit iPhone 11-Unterstützung) oder 2026 (iOS 20) wird es richtig kritisch. Möglich ist aber auch, dass es sogar noch iOS 21 gibt.

Wie lange gibt es noch Support für iPhone XS, iPhone XS Max und iPhone XR?

Diese drei iPhone-Modelle sind sind im September bzw. Oktober 2018 erschienen – und damit mit Blick auf die iOS-Versorgung bei Apple noch ziemlich jung. Sechs Jahre alt werden die Smartphones erst im Herbst 2024 (iOS 18). Die Unterstützung könnte aber auch erst 2025 (iOS 19) oder später enden.

Wie lange wird das iPhone X noch unterstützt?

Beim iPhone X hat 2023 mit iOS 17 die Unterstützung geendet. Das hat Apple auf der Entwicklerkonferenz WWDC bekannt gegeben. iPhone X-Nutzer bleiben also auf iOS 16, für das es noch eine Weile Sicherheitsupdates geben wird.

Wann endet der Support für iPhone 8 und iPhone 8 Plus?

Auch das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus ist nun gut sechs Jahre alt. Der Launch erfolgte im September 2017. Auf diesen iPhone-Modellen lässt sich iOS 17 nicht mehr installieren. Demnach verbleiben iPhone 8 / iPhone 8 Plus auf iOS 16, für das noch für eine Weile regelmäßige Sicherheitsupdates bereitgestellt werden.

Wie sieht die Update-Politik von Apple genau aus?

Die gibt es in dokumentierter Form gar nicht. Das ist aber auch nicht schlimm. Im Android-Lager legen Hersteller häufig eine festgeschriebene Update-Politik auf (z.B. zwei neue Android-Versionen, vier Jahre Sicherheitsupdates) – doch dann ändern sich die Pläne. Das ist natürlich wenig wert. Bei Apple gibt es Erfahrungswerte: Mindestens 5 bis 6 Jahre lang darf man auf die jeweils neueste iOS-Version zugreifen. Auch danach gibt es teils noch Sicherheitsupdates und Bugfixes – wie z.B. iOS 12.5.6 für das iPhone 5S (nach 9 Jahren) bzw. das iPhone 6 (nach 8 Jahren). Weiter zurück schaue ich aus einem anderen Grund nicht. Das iPhone 5S kam mit einem A7-SoC daher – und das war der erste Chip mit 64 Bit-Architektur. Ältere 32 Bit-iPhone-Modelle blende ich aus.

Was kann ich machen, wenn mein iPhone keine neuen iOS-Versionen mehr erhält?

Erstmal Ruhe bewahren. Es gibt parallel zur neuesten iOS-Version für einige Monate auch Sicherheitsupdates und Bugfixes für die Vorgängerversion. Besonders schwere Sicherheitslücken und Bugs fixt Apple teils auch noch länger. Das könnte sich künftig sogar noch verbessern dank Rapid Security Responses ab iOS 16. Etwas Zeit bleibt also, um über ein neues iPhone nachzudenken.

Wie lange gibt es nach dem Erscheinen einer neuen iOS-Version noch Sicherheitsupdates für die Vorgängerversion?

Erscheint eine neue iOS-Version, so haben diejenigen iPhone-Modelle, die nicht mehr unterstützt werden, zwar das Support-Ende (EoL – „end of life“) erreicht.

Zum Sicherheitsrisiko werden die Geräte deshalb jedoch noch nicht.

Denn Apple versorgt die Vorgängerversion von iOS parallel noch einige Monate weiter mit Sicherheitsupdates. Neue Features darf man jedoch nicht mehr erwarten.

Wenn besonders schwere Sicherheitslücken bekannt werden, gehen die Apple-Entwickler teils noch weiter zurück. Beispiel dafür ist das angesprochene Sicherheitsupdate iOS 12.5.6, welches Mitte 2022 verteilt wurde. Dieses fixt eine schwere Sicherheitslücke in WebKit (Safari).

iOS 13 erschien bereits im September 2019 – womit die aktive Unterstützung von iOS 12 eigentlich endete.

Hier hat Apple also außer der Reihe knapp drei Jahre später noch einen wichtigen Sicherheitspatch nachgeliefert.

Rapid Security Responses – künftig weniger iOS-Updates, aber mehr Sicherheitsfixes

Ich gehe davon aus, dass Apple auch künftig einmal pro Jahr ein neues Major-Release vorlegt.

Ändern könnten sich jedoch die zahlreichen Minor-Releases.

Derzeit gibt es im Schnitt ca. 1-2 iOS-Updates pro Monat. Diese Betriebssystemupdates können neue Funktionen bringen oder aber nur Bugfixes und Sicherheitsfixes enthalten.

Hier will Apple künftig die Rapid Security Responses ins Spiel bringen (oder auf Deutsch – schnelle Sicherheitsmaßnahmen).

Rapid Security Responses aktiviert in iOS 16 (auch verfügbar für iPadOS und MacOS)

Damit können kleine Sicherheitsfixes auch außerhalb eines regulären Betriebssystemupdates einspielen, so dass diese dem Nutzer im Idealfall schneller zur Verfügung stehen.

Android vs. iOS – wo gibt es länger Updates?

Ein direkter Vergleich zwischen Android und iOS ist schwierig.

Beim iPhone hält Apple alle Karten in der Hand – die Hardware und das iOS-Betriebssystem.

Im Android-Ökosystem passen die Smartphone-Hersteller Android an ihre Smartphones an und verteilen die Updates selbst. Somit kommt es auf den jeweiligen Hersteller an, wie gut die Android-Update-Politik ausfällt.

Google geht mittlerweile mit gutem Beispiel voran:

Google Pixel 8 und Google Pixel 8 Pro erhalten mindestens 7 Jahre lang Updates.

Quelle: Softwareupdates auf Google Pixel

Das gilt aber nur für die neueste Generation der Google Pixel-Smartphones.

Ansonsten war bisher Samsung die Nummer Eins bei Android-Updates – und hat eine gute und dokumentierte Update-Politik. Dort gibt es aktuell vier bis fünf Jahre Sicherheitsupdates ab dem Datum der Markteinführung:

Samsung releases monthly, quarterly and biannual firmware security updates on selected Samsung devices listed below.

And select devices launched in 2019 or later will be supported with firmware security updates for a minimum of four (4) years following their global launch, while select newer devices will receive up to five (5) years of security updates.

Monthly, quarterly and biannual firmware security updates will include patches for Android OS related security issues released by Google, as well as, patches for Samsung-specific security issues.

Quelle: Samsung Mobile Security / Security Updates

Damit schließt zumindest Samsung eng zu Apple auf – immerhin vier bis fünf Jahre bis zum Support-Ende für „selected devices“.

Aber Android ist nicht gleich Android.

Beispiel gefällig?

Kürzlich schrieb ich über Tastatur-Handys – und kontaktierte einen kleinen Android-Hersteller aus China bezüglich der Update-Politik.

Die Antwort fiel kurz aus:

We don’t update frequently.

Quelle: Suport-Anwort von Unihertz bzgl. Android-Updates

Das ist der Grund, weshalb Android teils einen dürftigen Ruf bzgl. der Versorgung mit Updates (inkl. Sicherheitspatches) hat. Nicht jeder Hersteller räumt dem nämlich eine hohe Priorität ein.

Vielleicht ändert sich das bald – zumindest für größere Hersteller.

Die EU plant zudem auch eine „Update-Pflicht“, im Rahmen derer die Versorgung mit Updates für fünf Jahre gesetzlich vorgeschrieben wird. Da bleibt spannend zu sehen, wie das praktisch ablaufen soll…

Ein anderes Thema ist dann nochmal, wie lange es dauert, bis ein Android-Sicherheitspatch für das jeweilige Smartphone zur Verfügung steht.

Für Android gibt es einen monatlichen Patchday.

Aber nur wenige Android-Hersteller (wie eben Samsung für ausgewählte Smartphones) haben selbst auch einen monatlichen Patch-Rhythmus.

Besonders schnell verteilt übrigens Google Android-Updates für die Google Pixel-Familie.

Da hat sich die Update-Politik ab dem Google Pixel 6 (und neuer) übrigens verbessert: Versprach Google früher mindestens drei Jahre lang Sicherheitsupdates, so sind es mittlerweile 5 Jahre.

Ein anderes Beispiel ist Android One (Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones) – dafür zertifizierte Handys bieten zwei Jahre Android-Major-Versions sowie drei Jahre Sicherheitsupdates.

Damit ist das Fazit für iOS vs. Android: Bei Softwareupdates ist kein einfacher Vergleich möglich.

Patrick Woessner

Ich bin Patrick und hier blogge ich zu verschiedenen Themen rund um Technik, Gadgets und mehr. Früher hatte ich gleich mehrere Blogs zu diesem Thema. Mittlerweile steht Tech Junkies im Mittelpunkt.

Diskussion - 6 Kommentare
  • Ines sagt:

    Moin Patrick,

    als Smartphone-Neueinsteiger bin ich von den geballten Infos auf der Seite begeistert. Gut strukturiert und verständlich, so machte mir zum einen das Lesen Spass und zum anderen bin ich jetzt eine ganze Ecke „schlauer“. Vielen Dank für die Mühe und die ganze Arbeit!
    Liebe Grüße… Ines

  • Fredy sagt:

    Hallo Patrick,
    Du hast mir schon hilfreiche Tipps gegeben für einen iMac, nun ist mein iPhone SE aus dem Jahr 2017 noch mit dem System 15.7.9 ausgerüstet. So wie du schreibst, gibt es keine neuen Updates mehr! Das Handy funktioniert aber noch tadellos, daher habe ich keinen Grund ein neues zu kaufen. Meine Frage ist nun aber bezüglich Sicherheit? Ich mache keine Bankgeschäfte über das iPhone, aber ich genehmige Zahlungen, welche über einen Code oder mit Einscannen eines Codes bestätigt werden muss. Sind hier Schwachstellen möglich, die „gefährlich“ sein könnten. Oder was bedeutet das Sicherheitsrisiko genau?
    Danke für deine Infos.
    Herzliche Grüsse aus der Schweiz
    Fredy

    • Hallo Fredy,

      da würde ich Dir gerne bessere Nachrichten übermitteln, aber ich fürchte – wenn Dir ein aktuelles Patchlevel wichtig ist, solltest Du Dich so langsam auf die Suche nach einem neuen iPhone machen.

      Das letzte iOS 15-Update war iOS 15.7.9, was am 15.09.2023 und damit 8 Tage nach iOS 16.6.1 erschien – und die gleich Sicherheitslücke stopfte (nämlich ImageIO).

      Danach erschienen am 21.09. iOS 16.7 und am 10.10. iOS 16.7.1 mit diversen Sicherheitsfixes – doch kein weiteres iOS 15-Update mehr. Damit dürften regelmäßige Updates für iOS 15 bereits Geschichte sein.

      Damit folgt Apple der bisherigen Tradition – das aktuelle iOS (derzeit iOS 17) wird aktiv weiterentwickelt, die Vorgängerversion erhält zumindest noch regelmäßige Bugfixes und Sicherheitsupdates (derzeit iOS 16) – doch für ältere iOS-Version (also iOS 15 abwärts) wird höchstens noch gelegentlich außer der Reihe gepatcht, wenn eine besonders gravierende Sicherheitslücke identifiziert wird.

      Das ist dann genau das Risiko – es mag neue / bislang unentdeckte Schwachstellen in iOS geben, doch diese behebt Apple dann nicht mehr unbedingt.

      Viele Grüße,
      Patrick

  • Klaus sagt:

    Hallo Patrick,

    erst einmal vielen Dank für Deine sehr übersichtliche Aufstellung. Dies war bestimmt sehr viel Arbeit, habe auch die Übersicht für die IPads gelesen. Bei Goggle ändert sich die Update Versorgung beim Pixel 8/8 Pro . Diese erhalten nun 7 Jahre Updates, auf jeden Fall wohl Sicherheitsupdates. Ich möchte Deine Arbeit nicht kritisieren, aber vielleicht möchtest Du dies noch ergänzen. Auf jeden Fall nochmals danke für die tolle Aufstellung.

    Viele Grüße

    Klaus

    • Hallo Klaus,

      Danke! Die Änderungen bei den garantierten Softwareupdates hatte ich sogar vernommen, aber gar nicht daran gedacht, dass hier zu ergänzen. Erledigt!

      Hinweise immer gern – ich kann auch nicht an alles denken 🙂

      Viele Grüße,
      Patrick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert